Zum Inhalt springen

1001 Minutes for Ukraine

Autoren
Kontakt
1001minutesforukraine (ät) gmail.com
Datum
04´22
Layout
fRANKb
letzte Aktualisierung
25.05.22

One Thousand and One Minutes for Ukraine!

In den ersten Tagen des Krieges waren wir einfach nur erschüttert und fühlten uns wie gelähmt. Natürlich beteiligten wir uns an Manifestationen gegen diesen ungeheuerlichen Akt der Aggression und versuchten, eine konkrete Hilfe für die Menschen, die Opfer dieses Krieges sind, durch Spenden zu leisten. Trotzdem blieb ein beklemmendes Gefühl der Hilflosigkeit. Bis uns klar wurde, dass das, was wir alle denken und empfinden in diesem Moment. keineswegs irrelevant ist. Im Gegenteil: Der Krieg vor unserer Haustür hat uns aus einem jahrzehntelangen Schlafzustand gerissen, in dem wir glaubten, dass alles, was unser Leben ausmacht – Frieden und Demokratie –  einfach und für immer da ist. Selbst diejenigen von uns, die Kriegsgeschehnisse, Flucht und Vertreibung auf der ganzen Welt verfolgen, waren schockiert von diesem Krieg mitten in Europa.

Episode 01

Episode 02

Das Projekt „1001 Minutes for Ukraine“ ist ein ,work in progress‘. Einminuten-Stücke aus aller Welt setzen sich zu einem akustischen Mosaik von Gedanken, Worten, Stimmen und Klängen zusammen, zu einem „offenen Werk“, in dem viele unterschiedliche Blickwinkel auf das, was geschieht, zusammenfliessen. Das Ziel des Projekts ist es, ein akustisches Zeitzeugnis zu kreieren, das die schrecklichen Ereignisse des Krieges, unsere Reaktionen, unsere Ängste und unsere Betroffenheit auf einer künstlerischen, poetischen Ebene reflektiert, die – über die aktuellen Ereignisse hinaus – zur universellen Reflexion über Krieg und Zerstörung werden kann.

Die kaum erträglichen Nachrichten über Massenmorde an Zivilisten, Vergewaltigungen, hemmungslose Zerstörungen ziviler Infrastruktur und andere Gräueltaten nahmen im Laufe der Wochen zu. Das Vokabular des Alltags füllte sich mit Worten von Brutalität, Gewalt und Hass, und Waffen wurden zu den unentbehrlichen Requisiten dieses grauenhaften „Films“. Auch um dieser Sprache der Gewalt etwas Menschenwürdiges und Sinnvolles entgegenzusetzen, haben wir dieses Projekt gestartet.

Episode 03

Episode 04

In „Se questo è un uomo“ des italienischen Schriftstellers Primo Levi hilft die Erinnerung an Dantes Canto di Ulisse dem Protagonisten, sich im Konzentrationslager seine menschliche Würde zu bewahren. Selbsverständlich ist keiner von den vielen Teilnehmer:innen des Projekts ein „Dante Alighieri“, aber uns allen kann eine künstlerische Reflexion helfen, unsere Menschenwürde und die Menschenwürde der Opfer dieses Krieges in Erinnerung zu rufen.

Das Projekt wendet sich bewusst an alle kreative Menschen (nicht nur Profi-Künstler:innen).
Welche Minutenbeiträge (als Episoden von jeweils zehn Beiträgen) bisher zu hören sind und wie man teilnehmen kann, ist auf den folgenden Seiten zu finden.

Episode 05

Episode 06

Episode 07

Episode 08

Wolfgang Hamm

Wolfgang Hamm studierte Komposition, Musik- und Kulturwissenschaften in Stuttgart und Tübingen, war als Jazzpianist und Theatermusiker tätig, lebt seit 1975 als Komponist, Autor und Musikproduzent in Köln.

Ein produktives Spannungsverhältnis zwischen Musik und anderen Medien (Radio, Film, Theater, Literatur) sowie zu außereuropäischen Musikkulturen kennzeichnet seine künstlerische Arbeit. So entstanden seit den 80er Jahren Kompositionen (für unterschiedliche Ensembles), Filmmusiken (zu über 50 Dokumentar- und Spielfilmen), Hörspielmusiken und Hörstücke, Features und Dokumentationen  außereuropäischer Musik in Filmen, CDs und zahlreichen Radiosendungen.

Seit 1990 Musikaufnahmen und Filmprojekte in Namibia, Zimbabwe, Guinea, Gambia, Tuva, Bali, Kuba u.a. 1994 ‚Preis der Deutschen Schallplattenkritik‘ für die CD-Produktion „Chöömej – Throatsinging from the Center of Asia“ (WorldNetwork). Weitere CDs: „Nicht verzeichnete Fluchtbewegungen“ (Traurige Tropen 2001), „Ausländer. Stimmen“ (SWR Hörspiel 2003), „Magische Momente“ (WDR Studio Akustische Kunst 2009 ), „Eisler iana“ (SWR 2012), „Musik für Filme“ (Szenario Arts und Wolfgang Hamm Musikproduktion 2018)

Cristiana Coletti

In Perugia an der philosophischen Fakultät promoviert. Seit 2002 im Bereich Bildende Kunst als freie Kuratorin, Filmemacherin und Autorin tätig. Seit 2010 Autorin von Radio-Sendungen. Seit 2012 in Köln. 2013 Mitkuratorin der offiziellen Biennale-Ausstellung der deutschen Künstlerin Lore Bert „Art and Knowledge“ (55.Biennale d’Arte von Venedig) in Zusammenarbeit mit der „Stiftung Van der Koelen für Kunst und Wissenschaft“.

Veröffentlichte Essays über Künstler*innen wie Lore Bert, Günther Uecker, Arne Quinze, Daniel Buren, den Kölner Künstler Martin Willing u.a.. 2016 begleitete sie filmisch die monatelange Entstehung der letzten großen Installation von Christo „The Floating Piers“ und realisierte ein Künstlerporträt über Christo für ARTE Metropolis. Ihr Kurzfilm „Das Paket“ wurde 2021 im Online-Programm der 43. Biberacher Filmfestspiele präsentiert.

Beiträge von/mit fRANK bERZIK

Titel | TrauerGesang
Formation | fRANK bERZIK & Lyubov Shipilyuk, Garuda Diana
Datum | 28.05.22 … Ort | kÖln

Titel | KriegsTrauma
Formation | fRANK bERZIK & Lost Nature Sounds
Datum | 29.05.22 … Ort | kÖln

Titel | Inhuman machinery of war … Menschenverachtende KriegsMaschinerie
Formation | saXist
Datum | 21.03.22 … Ort | kÖln

Live-Recording ohne Overdub

Titel | Devil-Dance
Formation | FaVo
Datum | 24.03.22 … Ort | kÖln

Live-Recording ohne Overdub